Paul Gerhardt

Befiehl du deine Wege

Und Sorgen gute Nacht!

Laß fahren, was dein Herze

Betrübt und traurig macht!

Bist du doch nicht Regente,

Der alles führen soll;

Gott sitzt im Regimente

Und führet alles wohl.

Ihn, ihn laß tun und walten,

Er ist ein weiser Fürst

Und wird sich so verhalten,

Daß du dich wundern wirst,

Wenn er, wie ihm gebühret,

Mit wunderbarem Rat

Das Werk hinausgeführet,

Das dich bekümmert hat.

Er wird zwar eine Weile

Mit seinem Trost verziehn

0 Gedanken zu „Befiehl du deine Wege“

Schreibe einen Kommentar