Paul Gerhardt

Befiehl du deine Wege

Und ob gleich alle Teufel

Hier wollten widerstehn,

So wird doch ohne Zweifel

Gott nicht zurücke gehn:

Was er sich vorgenommen

Und was er haben will,

Das muß doch endlich kommen

Zu seinem Zweck und Ziel.

Hoff, o du arme Seele,

Hoff und sei unverzagt,

Gott wird dich aus der Höhle.

Da dich der Kummer plagt,

Mit großen Gnaden rücken;

Erwarte nur der Zeit,

So wirst du schon erblicken

Die Sonn der schönsten Freud.

Auf, auf, gib deinem Schmerze

0 Gedanken zu „Befiehl du deine Wege“

Schreibe einen Kommentar