Textquellen.de » Clemens Brentano
Clemens Brentano

Lore Lay

Zu Bacharach am Rheine Wohnt’ eine Zauberin, Sie war so schön und feine Und riß viel Herzen hin. Und brachte viel zu Schanden Der Männer ringsumher, Aus ihren Liebesbanden War keine Rettung mehr. Der Bischof ließ sie laden Vor geistliche Gewalt – Und mußte sie begnaden, So schön war ihr’ Gestalt. Er sprach zu ihr gerühret: »Du arme Lore Lay! … Weiterlesen …

Clemens Brentano

Nie erzielet

Nie erzielet, Nie verspielet! Aufgeräumtes, Schwer durchträumtes Laufgezäumtes Blutgeschäumtes Mutgebäumtes Glutgesäumtes SitzzuPferdchen Blitzgebärdchen Spitzgelehrtchen Witzbeschwertchen Treu Gefährtchen

Clemens Brentano

Der Mensch ist frei

Der Mensch ist frei Er kann sein Teil sich wählen Er kann begeistert sein Er kann die Sterne zählen, Die mit des Lichtes Schein Den ewgen Willen Gottes ihm vermählen, Der Mensch ist frei, Wo herrlich eine Flamme Des Schöpfers glüht, Ob sie vom Schwerte stamme Ob aus dem Ölzweig blüht, Da stürzt der Geist Wie Meerflut aus dem Damme, … Weiterlesen …