Textquellen.de » Theodor Fontane » So und nicht anders
Theodor Fontane

So und nicht anders

Die Menschen kümmerten mich nicht viel,

eigen war mein Weg und Ziel.

Ich mied den Markt, ich mied den Schwarm,

andre sind reich, ich bin arm.

Andere regierten (regieren noch),

ich stand unten und ging durch’s Joch.

Entsagen und lächeln bei Demütigungen,

das ist die Kunst, die mir gelungen.

Und doch wär’s in die Wahl mir gegeben,

ich führte noch einmal das selbe Leben.

Und sollt‘ ich noch einmal die Tage beginnen,

ich würde denselben Faden spinnen.

Schreibe einen Kommentar